Niedrigpotenzen - Hochpotenzen


  

Unterschiedliche Potenzen werden für unterschiedliche Zwecke eingesetzt.

Urtinktur bis D4

Die Anwendung von Urtinkturen und ganz niedrigen Potenzen bis D2 und bei giftigen Stoffen bis D4 kann man nicht als Homöopathie im eigentlichen Sinne betrachten, auch wenn solche Mittel von homöopathischen Firmen hergestellt werden.

Die Wirkung solcher Urtinkturen und besonders niedrigen Potenzen beruht auf den Prinzipien der Allopathie, beispielsweise der Pflanzenheilkunde und bei mineralischen Stoffen sogar auf schulmedizinischer Sicht.

Hierbei kommen "grobstoffliche", nachweisbare, Substanzen zur Wirkung.

Niedrigpotenzen - D6 bis D12

Niedrigpotenzen, in denen noch messbare Stoffmengen der Ausgangssubstanz vorhanden sind, werden in der Homöopathie vor allem für akute körperliche Beschwerden eingesetzt, beispielsweise gegen Erkältungen.

Diese Potenzen sind auch für die Anwendung durch Laien geeignet.

Mittlere Potenzen - D13 bis D30

Mittlere Potenzen bis D30 oder C30 wirken sowohl energetisch als auch körperlich.

Solche Potenzen eignen sich beispielsweise für psychosomatisch bedingte Erkrankungen, weil sie auf die geistige Ursache und ausserdem auf die körperlichen Beschwerden einwirken.

Hochpotenzen - Über D30

Hochpotenzen eignen sich zur Behandlung von geistigen Zuständen und für die Behandlung nach Konstitutionstypen.

Klassische Homöopathen setzen häufig Hochpotenzen ein, die sie in Einzelgaben verabreichen.


Disclaimer

Der Besuch dieser Seite kann nicht den Arzt ersetzen.

Suchen Sie bei unklaren oder heftigen Beschwerden unbedingt einen Arzt auf!

Home - Up